Dreiweihern St.Georgen

dreinweihern-st-georgen

Oberhalb der Stadt St.Gallen befinden sich die berühmten Dreiweiher, ein Naherholungsgebiet mit schönen Ausblicken über die Stadt bis hin zum Bodensee. Die «Dreiweihern» oder «Dreilinden» zählen zu den schönsten Naturschwimmbädern der Schweiz.

Die kleinen Seeen wurden 1610 künstlich angelegt um die Wasserversorgung der Textil-Bleichen und der Feuerwehren zu sichern. Die heutige Namensgebung der Weiher auf Dreilinden geht zurück ins 18. Jahrhunderts, als – säuberlich nach Geschlechtern getrennt – gebadet wurde (erst 1972 wurde das Badeverbot für Frauen im Mannenweiher vom Stadtrat offiziell aufgehoben). Der östliche, der Kreuzweiher, wurde so zum «Frauenweiher», gefolgt vom «Buebenweiher» und einem «Mannenweiher».

Im mittleren, dem Buebenweiher, wird heute wegen der vielen Wasserpflanzen nicht mehr gebadet, der «Knaben-Weiher» wird aber im Winter bei genügender Eisdicke zum Schlittschuhlaufen freigegeben. 
Im westlichen, dem «Manne-Weiher», kann im öffentlichen Gemeinschaftsbad jederzeit gebadet werden (gratis Eintritt). Im dritten Seelein (von Osten her gesehen), dem «Frauen-, Familien- oder Kreuzweiher», gibt es eine gemischte Zone und ein spezielles Frauenbad (Eintrittsgebühr).

Die «Drei Weieren» weisen seit Jahren eine ausgezeichnete Wasserqualität auf. Das Baden in den Naturgewässern ist unbedenklich.